Das Kloster Sucevita

Der Bau des Kloster Sucevita begann im Jahr 1558, als das ganze Gebiet unter dem Zeichen von den Gefechte zwischen die Ostmanen, die Polen und die Austroungaren stand. Deswegen ist das Kloster von 3 Meter stark und 6 Meter hoch Mauern umgeben. Ein anderer Grund wäre der Schutz der Königsfamilie, das Kloster Sucevita war damals der Sitz dieser. Dieses Kloster wurde im moldauischen Baustil mit gotische und byzantinische Einflusse gebaut. Die Innenausmalung und Außenmalereien erzählen wie eine Geschichte das Lebens der Heilige aus der mittelalterlichen Perspektive. Neben den Heiligen kann man auch die Philosophen der Antike sehen.

Die wichtigste Malerei ist „Die Leiter zum Paradies“ oder „Jakobsleiter“ , die ein 30 Treppen lang Auf- und Abstieg zwischen Erde und Himmel geschildert. Die Hauptfarbe ist grün, die aus naturbedingten Bestandteilen erhalten ist. Heuteist dieses Kloster sehr besucht und in den Werkstätten restaurieren die Nonen alte Andachtsbilder auf Holz, alte religiöse Bücher und alte Stickereien mithilfe der vor 500 Jahren benutzten Methoden.